Kapazitätsbeschränkungen | J.P. Morgan Asset Management

Kapazitätsbeschränkungen

Fondsschließungen sind unangenehm - für den Investor ebenso wie für die Fondsgesellschaft, die ihre "Bestseller" vom Markt nehmen muss. Aber sie dienen dem Schutz der bestehenden Anleger und sind deshalb eine ebenso sinnvolle wie wichtige Maßnahme.

Die Kapazität eines Fonds wird durch eine Reihe von Faktoren beeinflusst: Dazu gehören neben der Größe des Fonds auch der Zeitpunkt und Umfang von Kapitalzuflüssen, die Umschlagshäufigkeit sowie der Umfang, in dem seine spezifische Anlagestrategie auf Investitionen in kleinere Unternehmen ("Small Caps") abzielt. Aber auch die Liquidität an den Finanzmärkten kann die Gesamtkapazität eines Fonds hinsichtlich der Annahme neuer Kapitalmittel beeinflussen. Bei J.P. Morgan Asset Management liegt es in der Verantwortung des Fondsmanagements, festzustellen, wann sich das Fondsvolumen einer Größe nähert, bei der es nicht mehr im Einklang mit den jeweiligen Anlagezielen verwaltet werden kann.

Fonds-Status

Soft Closure
Während des Soft-Closures können bestehende Vertriebspartner die Fonds weiter für ihr Kundengeschäft nutzen. Für deren Kunden - unabhängig ob bereits Anleger in diesen Fonds oder Neuinvestor - ändert sich also nichts.

Hard Closure
In diese Fonds sind keine weiteren Anlagen möglich, weder von neuen noch von bestehenden Anlegern oder Vertriebspartnern.

Reopened
Eine Wiedereröffnung von Fonds ist möglich, wenn das Fondsmanagement der Ansicht ist, dass sie über ausreichende Kapazität für weitere nachhaltige Investitionen verfügen.


Fondsname Status Datum Information
JPMorgan Funds - Europe Equity Plus Fund Soft Closed 20.10.2014
JPMorgan Funds - US Smaller Companies Fund Soft Closed 18.01.2017
JPMorgan Funds – Emerging Markets Small Cap Fund* Soft Closed 11.04.2017 Begrenzung des täglichen Handelsvolumens, siehe unten
JPMorgan Funds – Japan Equity Fund Soft Closed 04.06.2018