Income - Barometer 2018 | J.P. Morgan Asset Management



Die wichtigsten Erkenntnisse


Im Auftrag von J.P. Morgan Asset Management erstellt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) auf jährlicher Basis ein Income-Barometer. Die aktuelle Umfrage erfolgte im März und April 2018 unter rund 2.100 Frauen und Männern ab 18 Jahren, die repräsentativ für die Wohnbevölkerung in Deutschland sind. In diesem Jahr wurde das Income-Barometer erstmals auch in anderen europäischen Ländern erhoben, sodass nun Vergleichswerte über das Spar- und Anlageverhalten in Belgien, Großbritannien, Italien, Österreich und Spanien vorliegen. In den nächsten Wochen stellen wir Ihnen hier weitere Ergebnisse des Income-Barometers 2018 vor. 


Key learnings from the survey results


As we enter the tenth year of this ongoing challenging investment environment, the answers from our respondents highlight some distinct patterns and behaviours regarding income and investing both in Germany and across Europe.



Theme #1


We need to change behaviours and turn savers into investors. Brief teaser leading to sub-page.


Find out more ►

Theme #2


Reasons why people do not own (more) investments. Brief teaser leading to sub-page.


Find out more ►

Theme #3


How geography can have an impact of behaviours. Brief teaser leading to sub-page.


Find out more ►

Die wichtigsten Erkenntnisse

Im Auftrag von J.P. Morgan Asset Management erstellt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) auf jährlicher Basis ein Income-Barometer. Die aktuelle Umfrage erfolgte im März und April 2018 unter rund 2.100 Frauen und Männern ab 18 Jahren, die repräsentativ für die Wohnbevölkerung in Deutschland sind. In diesem Jahr wurde das Income-Barometer erstmals auch in anderen europäischen Ländern erhoben, sodass nun Vergleichswerte über das Spar- und Anlageverhalten in Belgien, Großbritannien, Italien, Österreich und Spanien vorliegen. In den nächsten Wochen stellen wir Ihnen hier weitere Ergebnisse des Income-Barometers 2018 vor.



Möglichkeiten von Mischfonds noch nicht ausreichend bekannt


Laut dem Income-Barometer 2018 hält fehlendes Kapitalmarktwissen 34 Prozent der Befragten davon ab, in höher rentierliche Kapitalmarktinvestments anzulegen.

Hier mehr erfahren ►

Wenig Wissen über die Ertragskomponente


Rund zwei Drittel der Deutschen wissen nicht, dass Kapitalmarktprodukte wie Aktien oder Anleihen regelmäßige Erträge generieren und damit Markt- schwankungen abfedern können.

Hier mehr erfahren ►


Sparer sorgen sich um ihr Erspartes: Lösungen gefragt


Nach einer Dekade niedriger Zinsen schwanken die Sparer zwischen Desillusionierung, Verunsicherung und dem Wunsch nach einer ertragreicheren Lösung.

Hier mehr erfahren ►

Niedrigzinsumfeld hat das deutsche Sparverhalten wenig beeinflusst


Obwohl das Niedrigzinsumfeld nun schon ein Jahrzehnt anhält, hat dies wenig Auswirkungen auf das Spar- und Anlageverhalten eines Großteils der Deutschen.

Hier mehr erfahren ►

Wenig Hoffnung für Sparer: Zinswende nicht in Sichtweite


Ein Großteil der Deutschen schätzt die Entwicklung an den Zinsmärkten sehr realistisch ein und erwartet erst in einigen Jahren wieder ein attraktiveres Zinsniveau.

Hier mehr erfahren ►


Wer sein Erspartes liegen lässt, sollte es für sich arbeiten lassen


Nur jeder dritte Deutsche will sein Erspartes in naher Zukunft ausgeben: Laut Income-Barometer 2018 haben die meisten Befragten einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont.

Hier mehr erfahren ►

Hoher Sicherheitsfokus behindert Ertragschancen


Laut dem Income-Barometer 2018 hält sich mit 49 Prozent rund jeder zweite Befragte für „sehr sicherheitsorientiert“ und möchte sein Kapital lieber erhalten als es zu vermehren.

Hier mehr erfahren ►

Teure Tatenlosigkeit


Die Angst vor Marktschwankungen und fehlendes Kapitalmarktwissen halten einen Großteil der Deutschen davon ab, am Kapitalmarkt zu investieren - trotz hoher Unzufriedenheit mit Sparerträgen

Hier mehr erfahren ►


Unzufriedenheit mit Sparerträgen


Mit 67 Prozent ärgert sich die die Mehrheit der deutschen Befragten des Income-Barometers über die Entwicklung ihrer Spar- und Versicherungsprodukte.

Hier mehr erfahren ►

Die Deutschen „sparen sich arm"


Laut dem Income-Barometer 2018 von J.P. Morgan Asset Management sind auch nach 10 Jahren immer weiter sinkender Zinsen Sparprodukte bei den Deutschen die beliebteste Anlageform.

Hier mehr erfahren ►

Sparen – aber richtig


Die Deutschen sind ein Volk der Sparer: 81 Prozent der Befragten geben an, regelmäßig etwas Geld zurück zu legen, zeigt das aktuelle Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management.

Hier mehr erfahren ►



Europäische Einblicke


Nachdem das Income-Barometer zunächst die Sparer in Deutschland untersuchte, gibt es mit der Befragung 2018 europäische Vergleichsdaten von rund 8.200 Privatanlegern.

Hier mehr erfahren ►

Die Deutschen im Vergleich


Welches der untersuchten Länder ist Spar-Europameister? Was zeichnet die Deutschen bei der Geldanlage aus? Hier finden Sie die wichtigsten Ergebnisse im Kurzüberblick.

Hier mehr erfahren ►

Income-Barometer 2017


Was hat sich seit der Befragung im letzten Jahr verändert? Ein Blick auf die Ergebnisse von 2017 verrät mehr.

Hier mehr erfahren ►





 






1Region Nord-West: Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen

2Region Nord-Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt

3Region Mitte-West: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

4Region Mitte-Ost: Thüringen, Sachsen



Quellen:

Income-Barometer 2018 von J.P. Morgan Asset Management

Das Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management basiert auf einer repräsentativen Befragung durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) unter 2.097 deutschen Frauen und Männern ab 18 Jahren. Insgesamt wurden im März und April 2018 8.198 Privatanleger in Belgien, Deutschland, Großbritannien, Italien, Österreich und Spanien befragt. Die Studie erfasst das aktuelle Spar- und Anlageverhalten der Privatanleger, ihre Risikobereitschaft, Gründe für und Zufriedenheit mit ihrem Anlageverhalten sowie ihre Einstellung zu und Wissen über Zinsen, regelmäßige Erträge („Income“) und Fondslösungen.


Wichtige Hinweise

Der Wert, Preis und die Rendite von Anlagen können Schwankungen unterliegen, die u. a. auf den jeweiligen Marktbedingungen und Steuerabkommen beruhen. Währungsschwankungen können sich nachteilig auf den Wert, Preis und die Rendite eines Produkts bzw. der zugrundeliegenden Fremdwährungsanlage auswirken. Eine positive Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für aktuelle und zukünftige positive Wertentwicklungen. Das Eintreffen von Prognosen kann nicht gewährleistet werden. Auch für das Erreichen des angestrebten Anlageziels eines Anlageprodukts kann keine Gewähr übernommen werden.
Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Taunustor 1, D-60310 Frankfurt.


0903c02a8227b3b6