Drei Gründe, warum Value-Titel derzeit attraktiv sind | J.P. Morgan Asset Management

18 April 2018

Drei Gründe, warum Value-Titel derzeit attraktiv sind

Umkehr des strukturellen Gegenwinds

In den letzten fünf Kalenderjahren gab es innerhalb der Stilsegmente für einen aktiven Manager wie J.P. Morgan Asset Management gute Möglichkeiten, Zusatzerträge zum Index zu erwirtschaften.

Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass Value-Titel zurück in den Anlegerfokus rücken sollten. „Nach der außerordentlichen Erholung der Substanzwerte in der zweiten Jahreshälfte 2016 blieben sie im letzten Jahr hinter den Erwartungen zurück. Jetzt sehen wir aber, dass sich bei verschiedenen Faktoren die Vorzeichen geändert haben“, betont Karsten Stroh, Produktexperte für europäische Aktien bei J.P. Morgan Asset Management.

Der Experte erläutert, dass 2017 der zunächst niedrige Ölpreis, ein verschärfter Wettbewerb sowie regulatorischer Druck die Sektoren Energie und Telekommunikation belasteten, die zusammen mehr als 20 Prozent des Value-Index ausmachen. Dass zudem der Aufwärtstrend der Anleiherenditen gebremst wurde, war besonders für Finanzwerte schwierig – und diese machen mit mehr als einem Drittel den größten Indexanteil aus. „Nach gut einem Jahr lässt sich bei diesem strukturellen Gegenwind eine Umkehr feststellen“, unterstreicht Stroh. So habe sich der Energiesektor in den letzten Monaten überdurchschnittlich entwickelt, vor allem wegen der höheren Ölpreise. Auch die Anleiherenditen steigen von ihrem Tief im Sommer 2016 allmählich wieder an. „Sollten beide Trends anhalten, könnten sich – selbst wenn alle anderen Faktoren gleich bleiben – Value-Titel wieder überdurchschnittlich entwickeln“, so Stroh. Da der Value-Index relativ zum Growth-Index nach wie vor auf einem niedrigem Niveau liegt, bleibt laut dem Experten noch viel Spielraum für weitere Wertsteigerungen.  Und gleich mehrere Faktoren tragen nach Ansicht von Stroh dazu bei, diesen Aufholprozess zu verstärken:

·     Erstens bleibt die Spanne der relativen Bewertung zwischen dem MSCI Europe Value Index und dem MSCI Europe Growth Index weiterhin groß. Das weist auf eine sehr ausgeprägte Bewertungslücke zwischen den günstigsten und den am höchsten bewerteten Aktien hin: „Substanzaktien werden noch immer mit einem Abschlag gegenüber Wachstumstiteln gehandelt und die Ausprägung ist weiterhin annähernd auf dem Niveau wie während der Eurokrise in den Jahren 2012 und 2013“, erklärt der Experte.

·         Zweitens besteht diese Dispersion derzeit nicht nur zwischen den verschiedenen Sektoren, sondern was noch entscheidender ist, auch innerhalb der Sektoren. Zum Beispiel bietet der Automobilsektor derzeit ein Forward-Kurs-Gewinn-Verhältnis (d.h. auf Basis der Gewinnerwartungen für die kommenden 12 Monate) von 7 im Vergleich zu Software und Dienstleistungen, das bei dem 20-fachen liegt. Innerhalb des Automobilsektors wiederum hat Fiat derzeit ein Forward-KGV von 5 gegenüber Ferrari mit 31. „Die Streuung innerhalb der Sektoren ist heute größer als im Sommer 2016, also bevor die große Value-Rallye begonnen hat“ unterstreicht Stroh. „Angesichts eines solch niedrigen Niveaus im Value-Index im Vergleich zur eigenen Historie verbunden mit dieser breiten Streuung, die stets einen Treiber für die Wertentwicklung darstellte, erwarten wir eine Verringerung der Bewertungslücken zwischen und innerhalb von Sektoren.“

·         Weitere Veränderungen sollten sich positiv für Value-Aktien bemerkbar machen. Karsten Stroh erläutert: „Im Allgemeinen sind Value-Aktien Unternehmen, die in der Vergangenheit wenig im Anlegerfokus standen, da sie strukturelle Probleme hatten und den Markt über einen längeren Zeitraum mit ihren Gewinnmeldungen enttäuschten. Deshalb werden sie zu einer günstigen Bewertung gehandelt. Aber gerade jetzt erleben wir, dass die meisten Value-Sektoren vierteljährlich Gewinnsteigerungen erzielen und die Markterwartungen übertreffen. Auf der anderen Seite ist zu beobachten, dass eine Reihe von Wachstumssektoren anfängt, Gegenwind zu spüren, was zu Herabstufungen der Gewinnerwartungen führt.“ Er ergänzt: „Wenn die aktuellen Trends anhalten, sollte sich ein Investment in europäische Value-Titel nach dem leichten Durchhänger im Jahr 2017 auszahlen. Nach der langjährigen Dominanz von Wachstumswerten sollten Anleger ihre Anlagestrategie auf diese Gegebenheiten anpassen.“

Mit Stilreinheit auf Value setzen

Ein Fonds, der den Value-Investmentstil bereits seit 18 Jahren konsequent umsetzt, ist der JPMorgan Funds – Europe Strategic Value Fund. Die Stilreinheit wurde unabhängig vom jeweiligen Marktumfeld beibehalten. Aus dem Universum von rund 1.800 europäischen Aktien investiert das Management dabei in die aussichtsreichsten Substanzwerte mit den attraktivsten Bewertungen. Die Aktien weisen gute Fundamentaldaten auf, liegen aber gerade nicht in der Anlegergunst und sind deshalb unterbewertet. Um auszuschließen, dass die Aktien aus gutem Grund so niedrig bewertet sind – also so genannte Value-Fallen – wird des Weiteren auf eine Investition in Unternehmen verzichtet, die zwar günstig bewertet sind, aber bei denen noch keine signifikante Gewinnverbesserung zu erkennen ist oder die eine schlechte Qualität aufweisen. Mit einem disziplinierten und konsequent umgesetzten Investmentprozess stellt das Management rund um Michael Barakos ein Value-Portfolio zusammen, das einen deutlichen Bewertungsabschlag zum breiten Markt aufweist. Das Management hat aktuell zyklische Werte übergewichtet und defensive Titel zurückgefahren. Karsten Stroh erläutert: „Ein erfolgreiches Value-Investment zeichnet sich dadurch aus, dem Stil treu zu bleiben, auch wenn es vom Markt einmal nicht honoriert wird. Damit lassen sich die langfristigen Ertragschancen des Value-Stils wahren.“

Alpha-Opportunitäten in den Stilsegmenten „Value“ und „Growth“

Abschließend weist Stroh darauf hin, dass es in den letzten fünf Kalenderjahren innerhalb der Stilsegmente für einen aktiven Manager wie J.P. Morgan Asset Management gute Möglichkeiten gab, Zusatzerträge zum Index zu erwirtschaften. So haben der JPMorgan Funds – Europe Strategic Value Fund und der JPMorgan Funds – Europe Strategic Growth Fund insgesamt nicht nur absolut ein positives Ergebnis erzielt, sondern ihren jeweiligen Stilindex deutlich übertroffen.

 

Weitere Informationen zum JPMorgan Funds – Europe Strategic Value Fund

Fondsmanager: Michael Barakos, Ian Butler, Thomas Buckingham

Auflegungsdatum: 14. Februar 2000

Benchmark: MSCI Europe Value Index (Total Return Net)

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

2013

2014

2015

2016

2017

2018

5 Jahre
kumuliert

JPM Europe Strategic Value A (acc) - EUR

25,8%

5,3%

7,4%

7,3%

9,9%

-4,2%

54,7%

MSCI Europe Value Index (Total Return Net)

21,4%

5,6%

0,7%

7,4%

8,3%

-4,1%

40,1%

Überschussrendite (geometrisch)

3,6%

-0,3%

6,7%

-0,1%

1,5%

0,1%

10,4%

 

 

Weitere Informationen zum JPMorgan Funds – Europe Strategic Growth Fund

Fondsmanager: Michael Barakos, Ben Stapley

Auflegungsdatum: 14. Februar 2000

Benchmark: MSCI Europe Growth Index (Total Return Net)

Weitere Informationen finden Sie hier

 

2013

2014

2015

2016

2017

2018

5 Jahre
kumuliert

JPM Europe Strategic Growth A (acc) - EUR

30,8%

12,3%

21,8%

-0,5%

16,9%

-3,6%

81,1%

MSCI Europe Growth Index (Total Return Net)

18,2%

8,0%

15,9%

-2,2%

12,3%

-4,4%

43,5

Überschussrendite (geometrisch)

10,7%

3,9%

5,2%

1,7%

4,0%

0,9%

26,2%

 

Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die aktuelle und zukünftige Wertentwicklung

Quelle: J.P. Morgan Asset Management, Morningstar. Stand: 31.03.2018. Die Wertentwicklung wird nach BVI-Methode dargestellt. Die BVI-Methode berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten (Beratungsgebühr sowie Betriebs- und Verwaltungsaufwendungen). Zusätzliche Kosten, die sich auf die Wertentwicklung auswirken, z.B. Ausgabeaufschlag, Depotgebühren, Rücknahmegebühr, Umtauschgebühren sowie etwaige Steuern, können variieren und daher in der Darstellung nicht berücksichtigt werden.

 

Wichtige Hinweise:

Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial. Die hierin enthaltenen Informationen stellen jedoch weder eine Beratung noch eine konkrete Anlageempfehlung dar. Die Nutzung der Informationen liegt in der alleinigen Verantwortung des Lesers. Sämtliche Prognosen, Zahlen, Einschätzungen und Aussagen zu Finanzmarkttrends oder Anlagetechniken und -strategien sind, sofern nichts anderes angegeben ist, diejenigen von J.P. Morgan Asset Management zum Erstellungsdatum des Dokuments. J.P. Morgan Asset Management erachtet sie zum Zeitpunkt der Erstellung als korrekt, übernimmt jedoch keine Gewährleistung für deren Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. J.P. Morgan Asset Management nutzt auch Research-Ergebnisse von Dritten; die sich daraus ergebenden Erkenntnisse werden als zusätzliche Informationen bereitgestellt, spiegeln aber nicht unbedingt die Ansichten von J.P. Morgan Asset Management wider. Der Wert, Preis und die Rendite von Anlagen können Schwankungen unterliegen, die u. a. auf den jeweiligen Marktbedingungen und Steuerabkommen beruhen. Währungsschwankungen können sich nachteilig auf den Wert, Preis und die Rendite eines Produkts bzw. der zugrundeliegenden Fremdwährungsanlage auswirken. Eine positive Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für aktuelle und zukünftige positive Wertentwicklungen. Das Eintreffen von Prognosen kann nicht gewährleistet werden. Auch für das Erreichen des angestrebten Anlageziels eines Anlageprodukts kann keine Gewähr übernommen werden.

J.P. Morgan Asset Management ist der Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co und seiner verbundenen Unternehmen weltweit. Telefonanrufe bei J.P. Morgan Asset Management können aus rechtlichen Gründen sowie zu Schulungs- und Sicherheitszwecken aufgezeichnet werden. Zudem werden Informationen und Daten aus der Korrespondenz mit Ihnen in Übereinstimmung mit der EMEA-Datenschutzrichtlinie von J.P. Morgan Asset Management erfasst, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf folgender Website: www.jpmorgan.com/pages/privacy.

Da das Produkt in der für Sie geltenden Gerichtsbarkeit möglicherweise nicht oder nur eingeschränkt zugelassen ist, liegt es in Ihrer Verantwortung sicherzustellen, dass die jeweiligen Gesetze und Vorschriften bei einer Anlage in das Produkt vollständig eingehalten werden. Es wird Ihnen empfohlen, sich vor einer Investition in Bezug auf alle rechtlichen, aufsichtsrechtlichen und steuerrechtlichen Auswirkungen einer Anlage in das Produkt beraten zu lassen. Fondsanteile und andere Beteiligungen dürfen US-Personen weder direkt noch indirekt angeboten oder verkauft werden.

Bei sämtlichen Transaktionen sollten Sie sich auf die jeweils aktuelle Fassung des Verkaufsprospekts, der Wesentlichen Anlegerinformationen (Key Investor Information Document – KIID) sowie lokaler Angebotsunterlagen stützen. Diese Unterlagen sind ebenso wie die Jahres- und Halbjahresberichte sowie die Satzungen der in Luxemburg domizilierten Produkte von J.P. Morgan Asset Management beim Herausgeber sowie bei der deutschen Informationsstelle, JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Taunustor 1 D-60310 Frankfurt am Main oder bei Ihrem Finanzvermittler kostenlos erhältlich.

Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Taunustor 1 D-60310 Frankfurt.

Herausgeber in Österreich: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Austrian Branch, Führichgasse 8, A-1010 Wien.

Material ID: 0903c02a820fcbf7